Impressionen vom zweiten virtuellen Kaminabend

Begegnungen der besonderen Art im OpenSpace-Format

Nach dem positiven Feedback zum virtuellen Kaminabend im März und dem Wunsch nach der Fortsetzung solcher Formate fand am 15.09.21 der Kaminabend, Vol. II statt. Das Gute und Bewährte aus Vol. I wie Netzwerken, Austauschen, Ideen entwickeln, Inspiration und nebenbei noch etwas Gutes tun, wurde beibehalten. Diesmal kommen die Erlöse der Veranstaltung den Flutopfern zugute. An welchen Top-3-Themenfeldern wir gearbeitet haben, erfahren Sie im Folgenden.

Dem Wunsch nach mehr Weiterentwicklung von Best-Practice-Lösungen wurde mit dem Format des OpenSpace Rechnung getragen. In Break-Out-Rooms wurde zu den Herausforderungen der Caravaning-Händler sehr konstruktiv diskutiert und die Essenz der Diskussionen live für alle transparent im kollaborativen White-Board Miro dokumentiert. Wir sagen herzlichen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die mit ihren Gedanken und ihrer Offenheit zum Gelingen beigetragen haben. Des Weiteren freuen wir uns über das positive Feedback, einen solchen Open-Space als Präsenzveranstaltung durchzuführen. Unsere Ideen dazu erfahrt ihr in den nächsten Newslettern.

Nach der Kurzvorstellung aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Check-In-Blitzlichter über Mentimeter, konnten drei Themenfelder identifiziert werden:

  1. Zukunft des Vertriebs intern

  2. Gelingende Händler-Hersteller-Beziehung

  3. Zukunft des Caravaning-Service

Zum Themenfeld 1, Zukunft des Vertriebs intern, sind die zentralen Fragestellungen:

  1. Was kann ich heute schon tun, um meine Verkäufer zu motivieren und um sie an das Unternehmen zu binden, falls die Nachfrage zurückgehen sollte?

  2. Wie kann ich den Kunden ein positives Verkaufs- und Urlaubserlebnis ermöglichen, trotz oder sogar mit Hilfe, des hohen After Sales-Aufkommens?

Zum Themenfeld 2, Gelingenden Händler-Hersteller-Beziehung, kann als eine Essenz der Diskussion festgehalten werden:

  1. Wir sitzen alle im selben Boot: Das Thema „gelingende Beziehung“ bedeutet, dass beide Seiten Vertrauen empfinden können, auch bei schwierigen Marktgegebenheiten wie den derzeitigen Lieferengpässen.

  2. Dies wurde grundsätzlich für die Vergangenheit gelobt und diese gute, ehrliche, transparente und zeitnahe Kommunikation relevanter Informationen zwischen Handel und Hersteller ist das Fundament für eine erfolgreiche Beziehung in diesen Zeiten und soll unbedingt beibehalten werden.

Zum Themenfeld 3, Zukunft des Caravaning-Service, sind u.a. zentrale Fragestellungen:

  1. Wie kann die beengte Kapazität bestmöglich ausgeschöpft werden?

  2. Wie kann der Service flächendeckend nachhaltig weiterwachsen?

  3. Wie können wir dem berechtigten Anspruch der Kunden auf ein positives Service-Erlebnis gerecht werden?

Alle Teilnehmenden sind sich einig, dass die Themenfelder ineinandergreifen und dass es Aufgabe der gesamten Branche ist, diese Herausforderungen zu meistern, damit die Reiseform „Caravaning“ auch in Zukunft sexy bleibt!

Auch dieses Mal war das anschließende „Feeling an der virtuellen Bar“ im Spatial-Chat ein besonderes Erlebnis, zu dem die Drinks und Snacks für den Abend den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nach Hause ins eigene Wohnzimmer geliefert wurden.

Dort konnte man in einer Konzerthalle diverse Bühnen einiger Musiker besuchen, sich in einer digitalen Messehalle bewegen oder den Abend mit Kollegen an der Bar ausklingen lassen.

Was bleibt und wie geht es weiter?

Das Feedback der Teilnehmer zeigt, digitale Erlebnisse kommen mit den richtigen Methoden und Formaten näher als erwartet an echte Begegnungen heran. Dennoch ist der Wunsch und die Energie für solche Veranstaltungs-Formate und die Weiterbearbeitung dieser Fragestellungen in einer Präsenzveranstaltung gewachsen. CaraConsult nimmt diesen Ball gerne auf und informiert im Newsletter.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ziele     Zahlen     Markt     Prozesse     Mitarbeiter