top of page
Suche

Review: Die CMT 2023 – der mit Spannung erwartete Jahresauftakt



Nachdem die CMT in den Jahren 2021 und 2022 coronabedingt aussetzen musste, wurde die CMT 2023 sowohl von den Ausstellern als auch von den Besuchern, sehnlich erwartet.

Die CMT 2023 startete am 13.01.2023 mit dem Pressetag und öffnete vom 14.-21.01.2023 für alle Besucher ihre Pforten. Doch wie würde sie werden, die erste CMT nach dem Corona-Boom in der Camping-Branche?


Seit Beginn der Pandemie wurden die Händlerhöfe leer gekauft und infolge der gestörten Lieferketten wurden Freizeitfahrzeuge knapp, insbesondere wenn es um Reisemobile und noch schlimmer, um Camper-Van ging.


An diese Zeit mit hoher Nachfrage und keinerlei Notwendigkeit für Preisnachlässe hätte man sich als Händler gewöhnen können, doch leider zeichnet sich ein anderes Bild ab:

Die Lieferketten sind zwar immer noch gestört, doch die Nachfrage nach den Fahrzeugen hat spürbar nachgelassen. So füllen sich die Händlerhöfe wieder und man kann einen Caravaning-Handelsbetrieb wie auf den ersten Blick als solchen erkennen.


Die nachlassende Nachfrage nach Freizeitfahrzeugen verstärkt sich naturgemäß im Winter, sodass sich die Händler bereits Sorgen machen, dass der Boom vorbei ist.

Gradmesser dafür, wie das Jahr 2023 für die Händler wird, sollte die CMT sein.



Blicken wir also einmal auf die Messe zurück:

Die CMT 2023 erstreckte sich auf 120.000m², die auf 10 Hallen aufgeteilt waren. Reisemobile und Wohnwagen würden in den Hallen 1,2,3,5 und 10 ausgestellt, in der Halle 7 lag der Schwerpunkt auf dem Caravaning & Campingzubehör. In den Hallen 4,6 und 8 ging es in erster Linie um Touristik und in der Halle 9 wurde über Reiseangebote informiert.

Mit 265.000 Besuchern war die Messe gut besucht, doch wurde auch gut verkauft?

Wir, das CaraConsult-Team, haben auf der Messe aktiv das Gespräch mit Händlern, Herstellern, Verbänden, Banken und Dienstleistern gesucht und ein durchwachsenes Stimmungsbild aufgenommen.


Als positiv wurde wahrgenommen, dass das Interesse für die Urlaubsform ungebrochen ist.

Ging es ums Verkaufen, waren die einen zufrieden und die anderen sehr enttäuscht. Die lokalen Händler, die früher einen beachtlichen Teil ihres Jahresabsatzes auf der CMT erzielen konnten, blieben hinter ihren Erwartungen zurück.


Die Hersteller gaben eine grundsätzlich positive Rückmeldung, zwischen den Zeilen konnten sie eine gewisse Unzufriedenheit jedoch nicht verbergen.


Doch was können die Gründe für eine Kaufzurückhaltung sein? Im Idealfall informieren sich die Interessenten auf der Messe nur und kaufen dann in Ruhe beim Händler. So würde ich es, offen gesagt, auch machen.


Ein anderer Grund könnte auch sein, dass die Interessenten nicht mehr bereit sind, die extrem gestiegenen Preise zu bezahlen. Schließlich ist selbst das Entry-Segment in hohe Preissphären abgerutscht und in Verbindung mit der Inflation kann das längst nicht mehr jeder stemmen.


Freizeitfahrzeuge sind ein Luxusgut und stehen bei knapper Kasse zwar möglicherweise ganz oben auf dem Wunschzettel, essentiell sind sie jedoch nicht, weshalb der Kauf hinten angestellt werden kann.

Und wie kann der Handel dem begegnen?

  1. Bedarfsermittlung > eventuell ist ja der günstigere Wohnwagen eine spannende Alternative, weil der Kunde ohnehin vorrangig eine Destination anfährt

  2. Finanzierungsangebote

  3. Ein Urban Vehicle anstelle des Familien-SUV

  4. Mieten statt kaufen

  5. Einen ex-Mietwagen kaufen

Dieser kleine Ausschnitt soll zeigen, dass es viele Möglichkeiten gibt, auch in diesen Zeiten die Mobile Freizeit zu realisieren. Wir helfen Ihnen gerne bei ihrer Vertriebsstrategie.


Doch kommen wir nochmal auf das Stimmungsbild zurück, das uns die CMT 2023 vermitteln sollte: Die Messe war gut besucht, das Interesse war groß, die Kaufabschlüsse lagen jedoch unter den Erwartungen.


Sollen wir jetzt von einer Krise ausgehen? Aus meiner Sicht ein klares Nein!

Jetzt gilt es sich den Herausforderungen zu stellen und wieder in den Normalmodus zu kommen.

Es muss wieder aktiv verkauft werden und ja, manchmal muss der Kunde durch einen für ihn erkennbaren Vorteil motiviert werden. Ich rede hier nicht von Rabattschlachten, sondern vom guten Gefühl des Kunden, ein tolles Angebot erhalten zu haben. Das kann auch die Finanzierung sein, die den Kauf möglich gemacht hat.


Das Gute ist, dass es aktuell sofort verfügbare Fahrzeuge gibt. Die Nachfrage ist ja auch nicht weg, sie ist nur geringer. Urlaub hat in Deutschland einen hohen Stellenwert und gemäß einiger Umfragen wird das Thema Urlaub, auch in der Krise, eine hohe Priorität haben.


Es erwartet den Handel ein herausforderndes Jahr 2023, deshalb gilt es etwas zu unternehmen. Räumen wir also die Friktionen aus und schnüren wir gute Angebote. Packen wir es an.


Frischen Wind für Ihren Verkauf? Hier mehr erfahren.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Alle Beiträge        Ziele        Zahlen        Markt        Prozesse        Mitarbeiter

bottom of page