Virtueller Kaminabend: Rückblick & Ausblick

Vom Kaminfeuer in die virtuelle Bar

Unser erster virtueller Kaminabend war ein voller Erfolg. Netzwerken, Austauschen, Ideen entwickeln und nebenbei noch etwas Gutes tun. Denn 80% unserer Einnahmen gehen als Spende an die Dethleffs Family Stiftung. Besonders bedanken möchten wir uns bei allen Händlerinnen und Händlern, die die Veranstaltung mitgestaltet haben und auch noch einmal bei unseren Gästen aus der Erwin Hymer Group um Jan de Haas und Martin Brandt. Vielen Dank auch für das positive Feedback im Nachgang an das Event und die Ideen und Impulse, die wir für unseren 2. virtuellen Kaminabend im September noch in das Format einarbeiten werden. Alle Interessierten dürfen sich für den zweiten virtuellen Kaminabend im September bereits jetzt unverbindlich registrieren.

Als Feedback unserer Kompetenztage der letzten Jahre zeigte sich, dass die Handelspartner vor allem die Pausen und die Abende an der Bar ohne feste Agenda als sehr wertvoll empfunden haben und diese Begegnungen neue Horizonte und Inspirationen mit sich brachten. Mit dem ersten virtuellen Kaminabend ist es uns gelungen, eine Möglichkeit zu schaffen, um die Distanz der Corona-Zeit ein Wenig zu verringern und wieder ein Stück näher „zusammenzurücken“.

Um unseren Teilnehmern das „Feeling an der Bar“ so angenehm wie möglich zu machen, kamen die Drinks und Snacks für den Abend nach Hause ins eigene Wohnzimmer geliefert. Im Hintergrund einiger Teilnehmer flackerte ganz passend das ein oder andere Kaminfeuer.

Mit einer virtuell festgelegten Sitzordnung startete jeder seine Kurzvorstellung gefolgt von einigen gezielten Check-In-Fragen.

 
 

Danach ging es nach der Methode des „Circle Way“ auf Augenhöhe, wohlwollend und wertschätzend an die Themen, die die Teilnehmer aktuell am meisten beschäftigen. Dazu können wenige Minuten reichen, bewusst innezuhalten und sich auf bestimmte Fragestellungen zu fokussieren. Viele Handelspartner freuten sich über die Visualisierungen des Erreichten im letzten sehr turbulenten Jahr.

Viele Fragen richteten sich an den Vorstand, zu denen Martin Brandt und Jan De Haas engagiert Rede und Antwort standen, wie z.B.

  1. Hersteller-Händler-Beziehung

  2. Zukunft der Reiseform

  3. Zukünftige Messestrategien

  4. Liefersituation

  5. Digitalisierung, Business Intelligence und Vernetzung

 
 

Mit Hilfe digitaler Tools wie dem kollaborativen White-Board Miro und unterstützt von Mentimeter-Abfragen wurde der Verlauf dokumentiert und ist per Link in Echtzeit für die Teilnehmer abrufbar.

 
 

Fast wie in „Reality“ war das finale Highlight die Party zum Schluss: die Teilnehmenden waren eingeladen sich in diversen Räumen im Spatial-Chat informell auszutauschen. Dort konnte man in einer Konzerthalle diverse Bühnen einiger Musiker besuchen, sich in einer digitalen Messehalle bewegen oder den Abend mit Kollegen an der Bar ausklingen lassen.

 
 

Was bleibt und wie geht es weiter?

Das Feedback der Teilnehmer zeigt, digitale Erlebnisse kommen mit den richtigen Methoden und Formaten näher als erwartet an echte Begegnungen heran. Es kristallisierten sich einige interessante Themen des Abends heraus, zu denen in Kleingruppen weiter an Lösungen gearbeitet werden möchte. Gleichzeitig freuen wir uns auch auf einige Impulse, die wir bei der nächsten Veranstaltung gerne mit einbauen werden. Und zu guter Letzt freut sich die Dethleffs Family-Stiftung über eure Spende in 4-stelliger Höhe. Die Gruppe hatte die Möglichkeit mit eigenen Vorschlägen und in einer demokratischen Abstimmung über das Spendenprojekt zu entscheiden.

Blick voraus: Nächster Virtueller Kaminabend im September 2021

Alle Interessierten dürfen sich für den zweiten virtuellen Kaminabend am 15. September 2021 bereits jetzt unverbindlich vormerken lassen und erhalten vor Anmeldestart das Privileg der Voranmeldung:

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ziele     Zahlen     Markt     Prozesse     Mitarbeiter